Metodo

International Studies in Phenomenology and Philosophy

Series | Book | Chapter

199155

Der Mensch als Fragment (1964)

Eugen Fink

pp. 121-141

Abstract

Mit dem vielleicht etwas sonderbar anmutenden Titel des Referats wird abgezielt auf andeutende Konturen einer philosophischen Anthropologie, die anzusetzen versucht nicht beim isolierten Individuum, als vielmehr bei den konkreten mitmenschlichen Bezügen des Menschen. Der Mensch ist das seltsame Geschöpf der Natur, das mit sich vertraut ist und zugleich nach sich fragen muss, – das Selbstbewusstsein hat und doch sich fremder werden kann als alle Gegenstände, – er ist Subjekt von Kenntnissen tausendfältiger Art und kann sich als Objekt niemals ganz erfassen. Die idealistische Selbstdeutung geht aus vom Selbstbewusstsein, von der Personalität, von Freiheit und ichbewusster Vernunft, die naturalistische Denkart verrechnet den Menschen ins Tierreich.

Publication details

Published in:

Brinkmann Malte (2019). Phänomenologische Erziehungswissenschaft von ihren Anfängen bis heute: eine Anthologie, Springer, Dordrecht.

Pages: 121-141

DOI: 10.1007/978-3-658-17082-0_6

Full citation:

Fink Eugen (2019). Der Mensch als Fragment (1964), in M. Brinkmann (Hrsg.), Phänomenologische Erziehungswissenschaft von ihren Anfängen bis heute, Dordrecht, Springer, pp. 121-141.