Metodo

International Studies in Phenomenology and Philosophy

Series | Book | Chapter

149229

Bewusstseinsintentionalität als teleologisches Problem

Guillermo Hoyos Vásquez

pp. 115-123

Abstract

Unsere Darstellung der teleologischen Seinsweise der Subjektivität geht von der allgemeinen Bestimmung der Erkenntnisproblematik aus, in der sich zunächst die teleologische Struktur der Intentionalität eindeutig artikuliert (a). Diese Teleologie, die im Erkennen, und schließlich im Gefüge der Wissenschaften und in der sie verbindenden universalen Wahrheit sich darstellt (b), versteht Husserl von Anfang an als immanente Teleologie des Bewußtseinslebens und nicht als bloß äußerliche Einheit. Dies läßt sich bereits in den Prolegomena aus der Ablehnung der teleologischen Auffassung der Denkökonomie (c) und in den Logischen Untersuchungen II aus der allgemeinen Auffassung der Intentionalitätsproblematik erweisen (d).

Publication details

Published in:

Hoyos Vásquez Guillermo (1976). Intentionalität als Verantwortung: Geschichtsteleologie und Teleologie der Intentionalität bei Husserl, Springer, Dordrecht.

Pages: 115-123

DOI: 10.1007/978-94-010-1373-4_10

Full citation:

Hoyos Vásquez Guillermo (1976). Bewusstseinsintentionalität als teleologisches Problem, in Intentionalität als Verantwortung, Dordrecht, Springer, pp. 115-123.