METODO

International Studies in Phenomenology and Philosophy

Book | Chapter

123085

(1998) Erfahrung und kategoriales Denken, Dordrecht, Kluwer.

Husserls Theorie der vorprädikativen Erfahrung

Dieter Lohmar

pp. 158-273

In der 6.Logischen Untersuchung bietet Husserl als eines der ersten Ergebnisse seines Neuansatzes einer phänomenologischen Philosophie einen Begriff der Wahrheit, der auf der Evidenz aufbaut. Husserls Verständnis von Wahrheit ist nicht an dem traditionellen Ausgangspunkt orientiert, daß der Ort der Wahrheit vor allem das Urteil sei. "Wahrheit' im Sinne der anschaulichen Selbstgegebenheit eines Gegenstandes kommt bereits in der Wahrnehmung vor.1 Seine Bestimmung der Wahrheit läßt sich auch nicht auf die traditionelle Konzeption einer Adäquation zwischen Denken und gedachter Sache reduzieren (bzw. einer Korrespondenz zwischen dem vorgestellten und dem real existierenden Gegenstand). Dennoch verwendet er zum Zweck der Darstellung noch die Terminologie von "Korrespondieren', "Übereinstimmen' und "Adäquation'.

Publication details

DOI: 10.1007/978-94-011-5120-7_4

Full citation [Harvard style]:

Lohmar, D. (1998). Husserls Theorie der vorprädikativen Erfahrung, in Erfahrung und kategoriales Denken, Dordrecht, Kluwer, pp. 158-273.

This document is unfortunately not available for download at the moment.