METODO

International Studies in Phenomenology and Philosophy

Book | Chapter

Warum braucht die Logik eine Theorie der Erfahrung

Dieter Lohmar

pp. 149-170

Seit dem Anfang menschlicher Selbstverständigung über Denken und Erkennen gelten Logik, Geometrie und Mathematik als die sichersten aller Wissenschaften. Das hat allerdings niemals zu einer Beuruhigung über die Begründung oder die Begründbarkeit dieses Anspruch geführt, obwohl Grundlagenkrisen dazu Anlaß gegeben haben. Es gibt, wenn wir uns auf die Philosophie der Neuzeit beschränken, nicht wenige philosophische Ansätze, die entweder denken, es sei nicht möglich, die Logik zu begründen, weil sie das basale Fundament aller Begründung verkörpert, oder man hält grundlegenden Prinzipien der Logik für so selbstverständlich, daß ein Begründung nicht notwendig sei.

Publication details

DOI: 10.1007/978-94-015-9446-2_10

Full citation [Harvard style]:

Lohmar, D. (2000)., Warum braucht die Logik eine Theorie der Erfahrung, in O. K. Wiegand, R. J. Dostal, L. Embree, J. Kockelmans & J. N. Mohanty (Hrsg.), Phenomenology on Kant, German idealism, hermeneutics and logic, Dordrecht, Springer, pp. 149-170.

This document is unfortunately not available for download at the moment.