Metodo

International Studies in Phenomenology and Philosophy

125862
CONFERENCE
100112 Phänomenologie im Widerstreit

Phänomenologie im Widerstreit

Zum 50. Todestag Edmund Husserls

edited byChristoph JammeOtto Pöggeler

Abstract

Führenden Husserl-Experten geht es in den in diesem Band enthaltenen Beitragen darum, Husserls Philosophie nicht rein immanent auszulegen, sondern als ein Denken vorzuführen, ohne das große Teile der heutigen Philosophie, von der Hermeneutik über die Existenzphilosophie bis zum französischen Poststrukturalismus, nicht denkbar sind. Thema des ersten Teils ist Husserls Übertragung der Intersubjektivitätsthematik auf das Verhältnis zwischen den Kulturen. Ein weiteres Thema ist die Frage, was Husserl Frege verdankt und wie er seine Logik fundiert und seine Theorie der Bedeutung entwickelt hat. Heideggers Entwicklung einer »Hermeneutik der Faktizität« seit 1919 und seine zu nehmende Kritik an Husserls Cartesianismus, die im Jahre 1929 zum endgültigen Bruch zwischen ihm und seinem Lehrer führte, bildet der Gegenstand der dritten Abteilung des vorliegenden Bandes. Ein Teil über die »regionalen« Phänomenologien und ihre Wirkungen beschließt der Band.

Details | Table of Contents

Publication details

Publisher: Suhrkamp

Place: Frankfurt am Main

Year: 1989

Pages: 372

ISBN (paperback): 978-3-518-28443-8

Full citation:

Jamme Christoph, Pöggeler Otto (1989). Phänomenologie im Widerstreit: Zum 50. Todestag Edmund Husserls, Suhrkamp, Frankfurt am Main.